Morganit

Der Morganit ist neben Smaragd und Aquamarin sicher der bekannteste Edelstein aus der vielfarbigen Edelsteingruppe der Berylle. Frauen auf der ganzen Welt lieben ihn wegen seiner feinen rosa Farben, die Charme, Esprit und Zärtlichkeit ausstrahlen.

Auch Edelsteine ändern den Namen

Obwohl dieser Edelstein bereits vor Millionen von Jahren entstanden ist, trägt er den Namen Morganit noch nicht einmal einhundert Jahre. Genau genommen erst seit 1911, denn vorher betrachtete die Edelsteinkunde den "rosa Beryll" als Varietät des Berylls und nicht als eigenständigen Edelstein. Doch nicht nur Menschen, auch Edelsteine erhalten manchmal einen anderen Namen. Und so wurde im Jahre 1911 auf Anregung des New Yorker Edelsteinfachmanns G. F. Kunz die rosa Varietät des Berylls in den Stand eines eigenständigen Edelsteins erhoben und erhielt zu

Ehren des Bankiers und Mineraliensammlers John Pierpont Morgan den Namen, unter dem sie heute bekannt ist: Morganit.

Berylle sind mineralstoffreiche Beryllium-Aluminium-Silikate. Reiner Beryll ist farblos. Er ist aber aufgrund seiner Struktur in der Lage fremde Elemente wie Eisen, Mangan, Chrom oder Vanadium einzulagern. Lagert sich Mangan in Beryll ein, wird aus dem unscheinbaren farblosen Edelstein eine bezaubernde rosa Kostbarkeit: Morganit. Dieser Edelstein kommt heute vorwiegend aus Vorkommen in Brasilien, Madagaskar, Afghanistan und Kalifornien. Seine gute Härte von 7,5 bis 8 auf der Mohs´schen Skala ist der Grund für seine vortrefflichen Trageeigenschaften.

La vie en rose ...

Morganit gibt es in vielen feinen Rosatönen. Manche sind deutlich rosafarben, andere gehen mehr ins Fliederfarbene oder Hellviolette. Auch ein leichter Hauch von Orange kann dabei sein - schließlich hat Mutter Natur ja für jeden Typ und für jede Hautfarbe die richtige Edelsteinfarbe geschaffen. Immer strahlt die Farbe des Morganit Charme, Esprit und einen Hauch von Zärtlichkeit aus. Dieser Edelstein hat eine wundervolle Gabe: Selbst in stressigen Zeiten macht er die heiteren Seiten des Lebens sichtbar. Versuchen Sie es einmal und sie werden sehen: Der Anblick eines Morganit stimmt heiter. Wer sich für diesen Edelstein entscheidet, sieht auch im grauen Alltag "la vie en rose". Deshalb ist gut nach vollziehbar, dass der Morganit in der Steinheilkunde als typischer Stein für Managerkrankheiten verwendet wird, denn er vermittelt ein angenehmes Gefühl von Entspannung, Ruhe und Lebensfreude.

Farbe und Schliff entscheiden über die Qualität

Bei der Beurteilung der Qualitäten ist die Farbe das wichtigste Kriterium. Wichtig: Dieser Edelstein sollte möglichst großzügig gewählt werden, denn erst ab einer gewissen Größe kommt die Schönheit seiner Farbe so richtig zur Geltung. Die Regel "je transparenter, desto wertvoller" gilt nur bedingt, denn auch ein Morganit mit feinen Einschlüssen wie pure Seide hat seine Liebhaberinnen. Ganz entscheidend ist dagegen die Güte des Schliffes, denn erst ein hochwertiger Schliff bringt die feine Farbe des Morganit richtig zum Leuchten.