Header-Bild der Seite thediamond Seit 1901
-A
A
A+
 
 
 

Diamant

Der Diamant ist den Menschen seit alten Zeiten als unvergleichlich hart und beständig bekannt. In der hebräischen Bibel erwähnt
mehr

Der Diamant wird vom griechischen "adamas" der Unbezwingbare abgeleitet. Dank seiner Härte ist der Diamant der beständigste aller Edelsteine. Schon kleine Steine erreichen durch den hohen Brechungsindex von 2,41 in Kombination mit dem Brillantschliff enorme Ausstrahlung. In der Natur werden Diamanten in allen Farben gefunden, wobei der Anteil der " weißen " Steine sehr gering ist. Daraus resultiert auch der wesentlich höhere Preis. Aber auch die farbigen Diamanten im Brillantschliff, richtig präsentiert, verleihen dem Schmuck einen brillanten warmen Charakter.

Der Diamant ist der einzige Edelstein, der nur aus einem Element besteht, nämlich aus Kohlenstoff " C ". Vom einfachen Graphit und der Kohle unterscheidet er sich durch die extrem enge Raumpackung der Kohlenstoffatome, die durch enorm hohe Drücke und hohe Temperaturen im Erdinneren das Entstehen des Diamanten erst möglich machten.

 

In seiner vollendeten geschliffenen Form wird der Wert eines Diamanten durch die 4 bedeutenden Kriterien, der 4 C bestimmt:

Das Gewicht - Carat

oder die Größe des Diamanten wird in Carat gemessen. 1 Carat (ct) entspricht 0,2 Gramm. Je größer das Gewicht, desto progessiver steigt der Preis.

Der Schliff - Cut

und die Schliffqualität ist ausschlaggebend für die Brillanz des Diamanten. Entspricht die Anordnung und Schliffgüte nich dem Standardschliff wird das Aussehen des Diamanten negativ beeinflusst, da die Faktoren Brillanz, Glanz und Feuer nicht optimal zur Geltung kommen. Die Brillanz des Diamanten wird durch das Facettieren in den richtigen Proportionen des Rohedelsteines erreicht. Nur durch diese speziell auf das Material abgestimmte Facettenwahl mit entsprechender Winkelstellung wird die Totalreflektion im inneren des Steines und somit die Brillanz möglich. Nur ein Diamant im Rundschliff bei dem die 57 Facetten im richtigem Verhältnis in vorgebener Proportion zueinander geschliffen sind darf als Brillant bezeichnet werden.

Farbe - Colour

Die meisten gefundenen Diamanten in Edelsteinqualität sind farbig. Rein weiße farblose Steine werden nur in geringem Umfang gefunden, und dadurch hoch gehandelt, gelblich und braune dagegen sind schon recht günstig zu bekommen. Zur Bestimmung der Farbe werden die Daimanten mit einer international anerkannten Farbskala verglichen, deren Farbe vom "D" dem wertvollstem bis "Z" reicht.

Hochfeines Weiss + (HFW+) D  
Hochfeines Weiss (HFW) E
Feines Weiss + (FW+) F
Feines Weiss (FW) G
Weiss (W) H
Leicht getöntes Weiss (LGW) I, J
Getöntes Weiss (GW) K,L
Getönt (Get.) M-Z
Farbige Diamanten Fantasiefarben

Reinheit - Clarity

Die Reinheit eines Diamanten ist unter zehnfacher Vergrösserung einer achromatischen, aplatanischen Lupe bei normalem Licht durch einen geübten Fachmann zu prüfen und folgendermassen zu unterteilen:

Lupenrein (lr) Ein Diamant darf nur dann als lupenrein bezeichnet werden, wenn er sich unter obiger Vorraussetzung als absolut transparent und frei von Einschlüssen erweist.
VVS (VVS1, VV S1) Sehr, sehr kleine Einschlüsse, bei 10 x Vergrösserung nur sehr schwierig zu erkennen.
VS (VS1, VS2) Sehr kleine Einschlüsse, bei 10 x Vergrösserung schwierig zu erkennen.
SI (SI1, SI2) Kleine Einschlüsse, bei 10 x Vergrösserung leicht zu erkennen, durch das Oberteil nicht mit blossem Auge sichtbar.
PI (Piqué I) Einschüsse, bei 10 x Vergrösserung sofort erkennbar , die Brillanz-Wirkung wird jedoch nicht beeinträchtigt. Mit blossem Auge gerade noch durch das Oberteil zu erkennen.
PII (Piqué II) Grössere und/oder zahlreiche Einschlüsse, die mit blossem Auge durch das Oberteil gut zu erkennen sind und die Brillanz etwas beeinträchtigt.
PIII(Piqué III) Grössere und/oder zahlreiche Einschlüsse, die mit blossem Auge sehr leicht zu erkennen sind und die Brillanz deutlich beeinträchtigen.